Interview: Die wundervolle Maharani und ihr Yoga-Leben in Spanien

LIEBE MAHARANI, BITTE ERZÄHL UNS DOCH ETWAS ÜBER DICH UND WIE BINDEST DU YOGA IN DEIN LEBEN EIN?

Mein Name ist Maharani und ich lebe mittlerweile seit einem Jahr mit meinem Hund und Partner in Spanien ( Els Poblets / Nähe Denia.) Wir haben uns unseren Traum der Auswanderung erfüllt. Seit 10 Jahren bin ich als Yogalehrerin und Seelenmentorin unterwegs. Davor habe ich in Düsseldorf gelebt, wo ich auch studiert habe (Medien und Kulturwissenschaften). Ich habe schon in vielen Bereichen gearbeitet ( Fernsehredaktion, Arbeitsvermittlung, Versicherung, Presseabteilung…), jedoch war ich nie wirklich erfüllt. Vor genau 10 Jahren absolvierte ich die erste Yogaausbildung, dann folgte die Yogatherapieausbildung, die Kundalini Yoga Ausbildung nach Yogi Bhajan und weitere Ausbildungen u.a. als Coach.

Yoga ist mein Leben, meine Berufung und es geht für mich nicht ohne. Jeder Tag beginnt für mich mit einer Meditation und einer sanften Yogapraxis. Yoga findet für mich nicht nur auf der Matte statt, daher engagiere ich mich hier vor Ort auch im Tierschutz, biete einen Yogakurs ehrenamtlich an und helfe bei der Essensausgabe für bedürftige Menschen. Das ist für mich meine „Seva“ bzw. Karmayoga. Langfristig wollen wir hier in Spanien eine kleine Gemeinschaft aufbauen und freuen uns auch über Menschen, die vielleicht ein Teil davon werden möchten. Wenn reisen wieder möglich ist wollen wir Spanien weiter mit einem Van /Wohnmobil erkunden.

WIE STEHST DU ZU DER AUSSAGE: YOGA GEHÖRT ZU MEINEM ALLTAG UND IST FÜR MICH DAS GEHEIMNIS FÜR EIN ERFÜLLTES LEBEN?

Ein Leben ohne Yoga ist für mich unvorstellbar. Yoga hat mein Leben massiv verändert und mich unterstützt meine Träume zu leben. Gleichzeitig erdet es mich täglich, beruhigt meinen Geist und unterstützt mich mein Leben in Frieden & Demut zu genießen.

WELCHEN STELLENWERT HAT YOGA IN DEINEM LEBEN?

Es gibt definitiv keinen Tag ohne Yoga in meinem Leben. Diese Zeit nehme ich mir einfach immer.

FINDEST DU IMMER ZEIT FÜR DEINE YOGAPRAXIS?

Ja, denn für eine Meditation, eine sanfte Praxis nehme ich mir immer die Zeit. Ohne Meditation starte ich nie in meinen Tag.

WELCHE YOGAFORM UNTERRICHTEST DU UND WIE WÜRDEST DU DIESEN STIL BESCHREIBEN?

Ich nenne meinen Yogastil Sanftmut Yoga: Das ist eine Mischung aus Sivananda Yoga, Yogatherapie und Kundaliniyoga. Manchmal unterrichte ich auch nur einen Stil, je nach Wunsch. Generell ist es bei mir eher sanft und entspannt. Ich selber bin erst mit Anfang 30 zum Yoga gekommen, habe eine starke Skoliose und bin dadurch u.a. auch beschwerdefrei geworden.

HAT DICH YOGA DURCH DIESE SCHWERE PERSÖNLICHE UND WIRTSCHAFTLICHE ZEIT IM HINBLICK AUF DEN COVID-19-VIRUS POSITIV BEGLEITET?

Ja natürlich, da wir ja auch erst im Januar 2020 von Düsseldorf aus nach Spanien ausgewandert sind. Dann kam im März direkt der Lockdown. In der Zeit habe ich noch mehr als sonst meditiert und viel geschrieben. Ich habe weiterhin Menschen per Zoom begleitet und auch auf Spendenbasis Seelenmentoring angeboten. Wir selber haben zu dritt in einer kleinen Casa verbracht und durften unser Grundstück nur 200 m verlassen. Ohne meine spirituelle Praxis wäre ich nicht so entspannt durch diese Zeit gegangen.

WELCHE 5 TIPPS WÜRDEST DU YOGALEHRER*INNEN IN DIESER ZEIT GEBEN?

  • Die eigene Praxis nicht vernachlässigen und jeden Tag sein Sadhana praktizieren.
  • Sich mit anderen Yogalehrern zu vernetzen, sich austauschen und sich unterstützen, so gut es geht.
  • Sein Leben so gut es geht zu minimalisieren, um die Kosten niedrig zu halten.
  • Die Zeit für Dinge nutzen, die Du schon immer machen wolltest.
  • Am wichtigsten ist es positiv zu bleiben und nie den Kopf in den Sand zu stecken. Es geht immer weiter.

HAST DU TIPPS, WIE MAN MOTIVIERT MIT YOGA ANFANGEN KANN?

Mich motiviert es immer ein Ziel vor Augen zu haben. Mir bewusst zu machen, warum ich Yoga in mein Leben integrieren möchte. Am besten Du schreibst Dir Deine Ziele auf( das motiviert).  Zu schauen wer mich inspiriert, was macht der oder diejenige für Yoga. Einen Kurs besuchen ( aktuell Online), Videos schauen und mit 2-3 Lieblingsasanas etc. starten. Ein schönen Yogabuch lesen, was Dich einfach anspricht.

GIBT ES EIN YOGA MANTRA, WELCHES DU UNS MIT AUF DEN WEG GEBEN KANNST? WAS BEDEUTET ES ÜBERSETZT?

Eines meiner liebsten Mantren ist das „ I am the light of my soul“.  Es heißt übersetzt ich bin das Licht meiner Seele. Dieses Mantra höre ich täglich und es erinnert mich immer wieder daran meinen Seelenweg weiter zu gehen.

www.sanftmut-yoga.de, Instagram: @Sanftmut leben, Facebook: Maharani Uhlig